Direkt zum Inhalt


Schriftgröße anpassen! Schrift verkleinern Schrift Standard Schrift vergrößern


2013 Presseberichte Sitzung

trennstrich

Brohltalecho zur Sitzung 2013 (19.01.2013)



Oberzissen. Dass die „Owezesse Jecke“ Fastelovend feiern können, bewiesen sie bei ihrer diesjährigen großen Kappensitzung in der ausverkauften Brohltalhalle. Circa 300 Besucher erlebten ein Narrenspektakel, das pünktlich um 19.11 Uhr mit dem Einzug der närrischen Abordnungen von Minifunken, Prinzengarde, Elferrat sowie Prinz Wolfgang I „von de Reitschull“ und Prinzessin Maria I. „von der Kamellebud“ und ihrem Hofstaat begann.

Die beiden Sitzungspräsidenten Joachim Schütz und Sascha Faßbender begrüßten die Gäste bevor der „ganze Stolz des KCO“, die Minifunken, namentlich vorstellt wurden. Die Minifunken bestehen derzeit aus 32 Jungen und Mädchen im Alter von 3 bis 13 Jahren, die von Dorothee Bürger, Tanja Distelrath, Bianca Küpper und Marion Linke betreut werden. Erste Sessionsorden wurden verliehen, die in diesem Jahr zu Ehren des Prinzenpaares in Form eines Karussells gestaltet wurden. Die Gruppe der 10 bis 13- jährigen Minifunken eröffneten das Programm mit einer Kurzform ihres neuen Gardetanzes.

Nachdem zum Ausmarsch der Minifunken wieder etwas Platz auf der Bühne geschaffen wurde, erwies die Prinzengarde des KCO unter der Leitung ihres Kommandanten Marco Nett dem Prinzenpaar die Ehre und tanzte das traditionelle „Stippefötche“. Das Solomariechen des KCO, Christina Koch, zeigte anschließend einmal mehr ihr Können und stellte mit einem schmissigen Tanz ihr Können unter Beweis. Damit aber nicht nur die Augen etwas geboten bekamen, sollten danach die Lachmuskeln in Bewegung gesetzt werden. Florian Gammel aus Niederlützingen wusste als „Ne Dummschwätzer“ allerhand Amüsantes aus dem Alltag zu berichten. Prinzessin Sissi von den „rechtsrheinischen“ Freunden aus Ariendorf nebst Hofstaat brachte ihr Prinzenlied in Oberzissen zu Gehör.

Da wollten sich die „Zesse Jecke“ nicht lumpen lassen: Eine große Abordnung war gekommen und mit ihr das amtierende Prinzenpaar Stefan und Birgit (Ehepaar Gros) samt Hofstaat. Die Stadtsoldaten der „Zesse Jecke“ begeisterten mit ihrem gelungenen Gardetanz.
Aus Oberlützingen waren die Bergmöhnen unter der Leitung von Irene Kassing erstmals auf der Oberzissener Bühne mit einem originellen Puppentheater zu bewundern und bestaunen. Ein ständiges Relikt auf der Oberzissener Bühne ist Ortsbürgermeister und Vorstandsmitglied des KCO Eugen Schmitt. In diesem Jahr kam er als rüstiger Rentner in die Bütt, der das Jahr in der für ihn typischen weise Revue passieren ließ. Die Stimmung weiter angeheizt wurde durch das Musikcorps der Stadtsoldaten Remagen, zu deren Klängen sowohl das Solomariechen sowie das Tanzpaar des Corps die Beine schwangen. Ein toller Auftritt, der viel Beifall bekam. Da hatten anschließend „De Breiköpp“ aus Wehr (Kurt Gerhartz und seine Töchter Vera und Pia) leichtes Spiel mit den Jecken in der Brohltalhalle. Ihre Witze kamen bestens beim Publikum an, wobei besonders der „Stomp“ (Tochter Pia mit 10 Jahren) die Lacher auf ihrer Seite hatte. Daniel Fassbender wurde als verdienter Karnevalist mit dem diesjährigen Orden der Rhein-Zeitung ausgezeichnet. Für einen weiteren Höhepunkt sorgte die Prinzengarde des KCO, die auf besonderen Wunsch der Prinzessin einen tollen Gardetanz einstudiert hatte. In dem Zusammenhang begrüßte Kommandant Marco Nett besonders Alina Coste und Doreen Schubert in den Reihen der Prinzengarde, die beide aus der Jugendgarde des KCO gekommen waren. Als weiteres Highlight des Abends erwiesen sich die „Tanzpüppchen“ des KCO. Obwohl sie erst im vierten Jahr auf den Bühnen des Brohltals zu sehen sind, haben sie sich bereits einen Namen gemacht. Die 13 Tänzerinnen wirbelten zum Thema „Mir lossen die Poppe danze“ über die Bühne.
Viele Lacher produzierte der Film, bei dem der KCO-Vorstand die Hauptrollen übernahm. Als „Die Sechs von der Müllabfuhr“ nahm sich der Vorstand selbst nicht ganz so ernst und zeigte auf humoristische Weise den Berufsalltag als Müllmann: Ein toller Gag. Eng wurde es dann wieder auf der Bühne, als die Tanzgruppe „Mädche un Junge“ des Bürgervereins Grün-Weiß Frohsinn Heddesdorf die Bühne in Beschlag nahm. Mit ihrem Showtanz entführten sie in diesem Jahr in den „Zirkus der Träume“. Es ist erstaunlich, wie die circa 30 Tänzerinnen und Tänzer auf der Bühne der Brohltalhalle zu Recht kommen. Ein großartiges Tanzspektakel der besonderen Art, das die Jecken in der Brohltalhalle begeisterte.
Den Schlusspunkt unter ein tolles Programm setzte schließlich die Musikgruppe „Talentfrai“. Neben ihrem eigenen Lied „Lustig Owezesse Bürschelche“, servierten sie dem närrischen Publikum weitere kölsche Stimmungslieder in ihrer ganz eigenen rockigen Version und sorgten so für einen tollen Programmabschluss.
Nach der Sitzung konnten die Gäste zur Musik von Dirk Baquet, der auch die Sitzung musikalisch mitgestaltet hatte, das Tanzbein schwingen. Noch lange wurde in der Brohltalhalle, in der am nächsten Tag die Kindersitzung stattfand, gefeiert.

trennstrich

Olbrückrundschau zur Kindersitzung 2013 (20.01.2013)



Um 14.11 Uhr war es wieder soweit. Dirk Baquet spielte zum Einmarsch der närrischen Abordnungen von Minifunken, Prinzengarde, Elferrat, Prinz Wolfgang I. und Prinzessin Maria I. mit den Hofdamen und Hofmarschalls. Die Sitzungspräsidentinnen Marie Faßbender und Samantha Wischumerski sorgten gekonnt für Ansage, Dankesworte und Überleitungen. Die KCO Minifunken zeigten einen gelungenen Gardetanz zu den Klängen von „Endless Summer", „Die Lütten" präsentierten zuckersüß ein Lied einmal über sich selbst, und die „Lindenkids" erzählten in wechselnden Szenen witzig aus dem Leben in der Lindenstraße. Oberdürenbach hatte seine „Tanzmäuse" und seine „Sternchen" jeweils mit schmissigen Gardetänzen abgesandt, und der Niederdürenbacher Karnevalsverein hatte seine „Piraten"-Mannschaft zum Tanz nach Oberzissen ziehen lassen. Das Prinzenpaar bedankte sich bei allen Mitwirkenden für den tollen Nachmittag, der bei Kaffee und Kuchen seinen gemütlichen Ausklang fand.



trennstrich

Olbrückrundschau zur Sitzung 2013 (19.01.2013)



Oberzissen. -ab-. Prinz Wolfgang I. „von de Reitschull" und Prinzessin Maria I. „von de Kamellebud" konnten mit ihren Hofdamen Gisela und Gabi und den Hofmarschalls Berthold und Werner diesen Abend nach Strich und Faden genießen.
Die Sitzungspräsidenten Joachim Schütz und Sascha Faßbender hatten schon ganz zu Anfang alle Hände voll zu tun, bis sie die gesammelten Aktiven vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter vorgestellt hatten. Das Programm, fast schon traditionell und gekonnt musikalisch begleitet durch Dirk Baquet, schürte die prächtige Stimmung in der Brohltalhalle immer weiter. Der ganze Stolz der KCO, die 32 Minifunken waren mit mehreren Tanzeinlagen mit von der Partie.Die Prinzengarde ließ mit dem „Stippefötche" die Oberzissener Bühne erbeben und das KCO-Solomariechen Christina Koch stellte einmal mehr ihr Können mit einem schmissigen Tanz unter Beweis.

„Ne Dummschwätzer" (Florian Gammel) erschien erstmals in diesem Jahr in Oberzissen und wusste viel Amüsantes zu berichten. Als Gäste und Freunde aus Niederzissen waren das Prinzenpaar und die Stadtsoldaten der Jesse Jecke" gekommen - und auch das „rechtsrheinische" Ariendorf hatte eine närrische Delegation entsandt, angeführt von der Ariendorfer Prinzessin. Ortsbürgermeister Eugen Schmitt sorgte für viel Heiterkeit, als er das vergangene Jahr auf seine Weise in der Bütt Revue passieren ließ.
Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Gardetanz der
Prinzengarde des KCO. Im weiteren Verlauf folgten die Remagener Stadtsoldaten, und „De Breiköpp" heizten dem Publikum von der Bütt aus ein. Aus Wehr kamen Kurt Gerhartz mit seinen Töchtern Vera und Pia und sorgten für lachfeuchte Augen. „Mir losse die Poppe danze" hieß es bei den Tanzpüppchen des KCO, die das närrische Publikum begeisterten. Der KCO-Vorstand griff natürlich auch ins Geschehen ein, mit einem eigens gedrehten Film im Stil der 5. Jah¬reszeit, der mit dem Titel „Die sechs von der Müllabfuhr" den Müllmann-Berufsalltag zeigt, und bereits jetzt Oscar-verdächtig sein dürfte.

Für Massenbetrieb auf der Oberzissener Bühne sorgte auch dieses Jahr wieder in gewohnt schöner Manier die Tanzgruppe Grün-Weiß Heddesdorf mit ihrem Programm „Zirkus der Träume". Karnevalslieder in rockigen Versionen der Gruppe „Talentfra!" brachten zum Schluss des stimmungsvollen Abends die Brohltalhalle noch einmal richtig zum Brodeln.


trennstrich

Rheinzeitung zur Sitzung 2013 (19.01.2013)



Oberzissen. Fastelovend en Owezesse - eine groß- dimensionierte und sehr schmackhafte Portion davon wurde am Samstag rund 300 Besuchern der Kappensitzung des Karnevalsclubs Owezesse Jecke in der ausverkauften Brohltalhalle serviert. Die KCO-Chefkellner Joachim Schütz und Sascha Faßbender reichten dabei ein ebenso delikates wie abwechslungsreiches Menü, das den bestens gestimmten Jecken im Saal von der Vorspeise bis zum Dessert vorzüglich mundete. Den ersten Gang trugen Prinz Wolfgang I. und Prinzessin Maria I. im zweiten Jahr ihrer Amtszeit gemeinsam mit ihrem Hofstaat und in der Begleitung aller KCO-Uniformträger von Minifunken, Prinzengarde und Elferrat auf. Die ersten Sessionsorden in Form eines Karussells - eine Hommage ans Prinzenpaar, das außerhalb der fünften Jahreszeit einen Schaustellerbetrieb führt - wechselten die Besitzer.


Dann durften die Minifunken, der ganze Stolz des KCO, zeigen, was sie schon gelernt haben, und die Prinzengarde präsentierte das Stippeföttche. Solomariechen Christina Koch stellte mit einem schmissigen Tanz ebenfalls ihr Können unter Beweis, ehe mit Florian Gammel aus Niederlützingen ein neues Gesicht in der Oberzissener Bütt debütierte. Aus Niederzissen waren Prinz Stefan und Prinzessin Birgit nebst Hofstaat gekommen; ihre Garde zeigte einen tollen Tanz. Auch die Freunde aus dem rechtsrheinischen Ariendorf waren samt ihrem Prinzenpaar wieder mit von der fröhlichen Partie. Die Bergmöhnen aus Oberlüzzingen kamen unter der Leitung von Irene Kassing mit einem originellen Puppentheater erstmals in den Oberzissener Narrentempel. Ortsbürgermeister und KCO-Vorstandsmitglied Eugen Schmitt hingegen ist Stammgast auf der heimischen Bühne, diesmal als rüstiger Rentner, der in seiner typischen Art das vergangene Jahr Revue passieren ließ. Das Musikcorps der Stadtsoldaten Remagen sorgte mit Stimmungsmusik für mächtig Dampf im Laden und bereitete damit drei Gästen aus dem Wehrer Kessel die Bühne: Kurt Gerhartz, der mit seinen Töchtern Vera und Pia als „Breiköpp" unvergleichlichen Blödsinn auftischte. Auf besonderen Wunsch der Prinzessin hatte die KCO-Prinzengarde einen schwungvollen Tanz zu Stimmungshits eingeübt, der bei der Regentin und beim Publikum hervorragend ankam. Zwischendurch gabs den Orden der Rheinzeitung für Daniel Fassbender, einen äußerst verdienten Mitstreiter in der Oberzissener Karnevalistenriege.

Einen neuen Höhepunkt boten die 13 Tanzpüppchen des KCO, die sich mit ihrer Kunst auf den Brohltalbühnen schon einen hervorragenden Namen gemacht haben. Neue Wege der Stimmungsmache beschritt der KCO-Vorstand mit einem vorab produzierten Film als „Die Sechs von der Müllabfuhr". In den Zirkus der Träume entführte schließlich die Tanzgruppe Grün-Weiß Heddesdorf, schon seit Jahren gern gesehene Gäste in Oberzissen, das begeisterte Publikum. Den Verdauungsschnaps nach dem leckeren Mahl servierte die Musikgruppe Talentfrai, die schon nicht mehr aus dem Programm wegzudenken ist und mit kölschen Liedern in ganz eigenen rockigen Versionen zu später Stunde nochmals Hochstimmung schaffte, ehe Alleinunterhalter Dirk Baquet das Kommando übernahm.

trennstrich


test



zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang