Direkt zum Inhalt


Schriftgröße anpassen! Schrift verkleinern Schrift Standard Schrift vergrößern


2012 Presseberichte Sitzung

trennstrich

"Blick Aktuell" zur Prunksitzung 2012


Oberzissen. Die wichtigste Nachricht bei der Kappensitzung in Oberzissen war: Wir haben wieder einen Prinzen und eine Prinzessin. Pünktlich um 19.11 Uhr richteten sich über 300 Augenpaare auf die Eingangstür der Brohlhalhalle in Oberzissen. Angeführt vom Tambourzug Oberdürenbach-Büschhöfe unter der Leitung von Adalbert Krupp hielten die närrischen Mitstreiter der Owezesse Jecke Einzug.
MiniGarde, Prinzengarde und Elferrat bahnten sich einen Weg durch den Saal auf die Bühne. Gespannt wartete man auf das angekündigte Prinzenpaar. Am Ende der närrischen Streiter dann unter großem Jubel der Narren im Saal das neue Regentenpaar mit seinem Hofstaat: das Schaustellerehepaar Doussier mit Hofmarschall Berthold (Weber) und den beiden Hofdamen Gisela (Fülbier) und Gabi (Weber). Auf der Bühne angekommen, nahmen Sitzungspräsident Joachim Schütz und sein Co-Moderator Sascha Faßbender die Proklamation vor.
Als Wolfgang I. von de Reitschull und ihre Lieblichkeit Prinzessin Maria I. von de Kamellebud wird das Ehepaar Doussier in den nächsten beiden Jahren die Owezesse Jecke regieren. Man war überrascht, dass das Geheimnis um das neue Regentenpaar so lange gewahrt wurde, denn bereits seit April 2011, also 38 Wochen, stand das neue Prinzenpaar fest. Dies ist schon bemerkenswert, zumal man zuletzt in Oberzissen meist erst auf den letzten Drücker bei der Prinzensuche fündig wurde. Nachdem der Prinz seine Insignien und von Ortsbürgermeister Eugen Schmitt den Gemeindeschlüssel erhalten und seine Antrittsrede gehalten hatte, sangen sich die neuen Regenten mit dem Lied „Nach Oberzissen sind wir gekommen" (Melodie: Am Rosenmontag bin ich geboren) gleich in die Herzen der Narren im Saal.
Anschließend genossen sie aus der Prinzenloge auf der Bühne die weitere Sitzung und konnten dabei noch so manchen Orden verleihen. Die Minifunken, die am nächsten Tag ihre Kindersitzung an gleicher Stelle feierten, wurden namentlich vorgestellt und erhielten den neuen Vereinsschal des KCO als Kinderschal. Betreut werden die Minifunken von Gaby Weber, Angelika Bell, Gisela Nonn, Conny Coste, Tanja Distelrath und Dorothee Bürger.
Die Prinzengarde unter der Leitung von Kommandant Marco Nett tanzte zu Ehren des neuen Prinzenpaares das „Stippefötche“. Bei dieser Gelegenheit erhielt Guido Distelrath als langjähriges Mitglied der Garde (15 Jahre) und seit 2004 auch im Gardevorstand den diesjährigen Orden der Rhein-Zeitung und Tanja Friedrichs wurde mit der Ehrennadel des KCO in Bronze für elfjährige aktive Mitarbeit ausgezeichnet. Auch die Mädels der Jugendgarde des KCO (Doreen Schubert, Theresa Blankart, Julia Adam und Alina Coste) präsentierten ihren diesjährigen Gardetanz, der perfekt einstudiert war von Hofdame und Obermöhn Gabi Weber und Conny Coste.
„Tripps on Trölles“(Erwin Schmidt und Markus Topp) waren aus Andernach angereist und stiegen als Eisbrecher in die Bütt.

Natürlich konnten auch viele Gäste willkommen geheißen werden. Abordnungen des NDKV Niederdürenbach mit Stadtsoldaten und Möhnen, der Königsseemöhnen Oberdürenbach-Büschhöfe, der KG Hain, der KG Jeläse Jecke, des Möhnenverein Galenberg, der Fidelen Möhnen Oberzissen und des JGV Oberzissen und selbstverständlich eine große Abordnung der KG „Zesse Jecke“ mit Prinzenpaar und Hofstaat, Stadtsoldaten, Vorstand und Elferrat, die auf der Bühne nette Worte, Orden und Bützchentauschten
Während Gisela und Silke Fülbier sich in amüsanter Weise mit dem Casting für „Germany’s next Topmodel" auseinandersetzten und die Lachmuskeln reizten, sorgten die „Tanzpüppchen" des KCO wieder für einen Augenschmaus. Sehenswert ihr spritziger, flotter Tanz zu Melodien von Fußballhits vergangener Tage. Ein abwechslungsreicher Tanz der zwölf Tänzerinnen mit vielen akrobatischen Elementen. Während der einzelnen Umbauphasen konnte man die Ehrengäste wie Pater Wolfgang Nick und Gemeindereferent Rainer Schönhofen sowie Ortsbürgermeister Eugen Schmitt begrüßen, der auch die Ehrennadel des KCO in Bronze (elf Jahre aktiv) erhielt. Jörg Friedrichs wurde gar mit der Ehrennadel des KCO in Silber (22 Jahre aktiv) ausgezeichnet. Aus Wehr war Kurt Gerhartz mit seinen Töchtern Vera und Pia angereist. Köstlich ihr Büttenvortrag als „Josef, Jupp on Jüppche“. Da kochte der Saal.

Die zweite Halbzeit eröffnete das Männerballett „Arbeitsgruppe Stenz“ aus Waldorf. Als Elferrat zogen sie mit der Prinzengarde des KCO ein und nahmen am EIferratstisch Platz. Während der Ansprache ihres „Sitzungspräsidenten" zog man sich, für das Publikum nicht sichtbar, soweit um, dass man schließlich nach dem Ausziehen der Hemden lediglich nur noch die Kleider über die Schulter ziehen musste, um als Can-Can-Girls einen flotten Tanz zu präsentieren. Man ließ das Männerballett aus dem Vinxtbachtal nicht ohne Zugabe von der Bühne. Joachim Schütz und Sascha Faßbender verabschiedeten dann das alte Prinzenpaar Silke Fülbier und Frank Schuldt. Man dankte ihnen für zwei tolle Jahre und überreichte Erinnerungstafeln aus Basalt. Gerhard Wilhelmi, ein Urgestein der Owezesse Jecke, war bis zum letzten Jahr über 30 Jahre im Vorstand als Kassierer aktiv. Ihn verabschiedete man und ernannte ihn zum Ehrenmitglied des KCO. Die Prinzengarde des KCO tanzte zu Liedern der kölschen Gruppe „Brings“ einen schmissigen und sehr gelungenen Gardetanz, der von Silke Fülbier und Simone Doll einstudiert war und in einem tollen Schlussbild endete. Fünf Jahre lang waren Walter Hilger und Simone Doll als Clowns-Tanzpaar Aushängeschild des KCO. Nach der letzten Session haben sie als Clowns-Tanzpaar aufgehört und der KCO dankte ihnen und überreichte beiden eine Erinnerungsplatte aus Basalt mit eingraviertem Clownsgesicht und Namen. Bunt und laut wurde es, als die Tanzgruppe „Kieselsteine“ aus Bad Honnef ihren Showtanz „Can-Can“ darbot. Da war „Pfeffer drin“. Das Publikum fühlte sich ins Pariser Nachtleben versetzt. Eine tolle Tanzshow, für die es ohne Zugabe nicht ging.
„Die Zwinn“, Daniel und Sascha Faßbender, gehören mitdenveile auch schon zum Stammpersonal in der Oberzissener Bütt. Zum dritten Mal gemeinsam auf der Oberzissener Bühne ließen sie sich auch durch einen Textaussetzer nicht aus der Fassung bringen und erhielten viel Beifall für ihren „Spökes“.
Eng wurde es dann wieder, als die Tanzgruppe „Mädche un Junge“ des Bürgervereins Grün-Weiß Frohsinn Heddesdorf die Bühne in Beschlag nahm. Mit ihrem Showtanz entführten sie zu „Alice im Wunderland“, ein Tanzspektakel der besonderen Art. Was die 22 Tänzerinnen und sieben Tänzer auf die Bühne zauberten, war beachtenswert. Großartige Hebefiguren und tolle tänzerische Akrobatik begeisterten die Narren in der Brohltalhalle. Auch nach der Zugabe hätten die Besucher gerne noch mehr davon gesehen.
Aber die tänzerischen Darbietungen waren damit noch nicht zu Ende. Beim Auftritt der „Brohlbachentchen“, die dieses Jahr als Schlümpfe auf die Bühne kamen, stand der Saal Kopf. Die acht Tänzer des Junggesellenvereins Oberzissen zeigten einen tollen Tanz mit lustigen und akrobatischen Elementen, der sehr zur Erheiterung des Publikums beitrug.
Im letzten Jahr als Knaller nach der Pause durften sie in diesem Jahr den Schlusspunkt setzen, die Musiker der Gruppe „Talentfrai“. Neben ihrem eigenen Lied „Lustig Owezesse Bürschelche“ sorgten sie mit weiteren Stimmungsliedern für einen tollen Programmabschluss. Alle Aktiven wurden mit dem Sessionsorden ausgezeichnet, der in diesem Jahr das Bild der Eheleute Dünker zeigt, die seit Jahrzehnten das KCO-Vereinslokal führen.Der KCO dankte allen Aktiven und Helfern für die tatkräftige Unterstützung. Ein großer Dank ging aber auch an das Publikum, dass auch zu später Stunde noch zu begeistern war. Nach der Sitzung konnte man zur Musik von Dirk Baquet, der auch die Sitzung musikalisch mitgestaltet hatte, das Tanzbein schwingen, was dazu führte, dass viele Besucher erst am frühen Sonntagmorgen eine unterhaltsame Nacht beendeten. - WK-

trennstrich

"Olbrück Rundschau" zur Prunksitzung 2012

OBERZISSEN, chb. Eigentlich fand die Prinzenproklamation bisher ja immer erst nach der Pause statt, aber am 21. Januar rückten die neuen Tollitäten der Owezesse Jecke, das Ehepaar Doussier, gleich zu Beginn der Kappensitzung mit Hofstaat, dem Tambourzug Oberdürenbach-Büschhöfe (Ltg. Adalbert Krupp), dem EIferrat, der Prinzengarde und der Minigarde in die prall gefüllte Brohltalhalle ein. Prinz Wolfgang I von de Reitschull und ihre Lieblichkeit Prinzessin Maria I von de Kamellebud regieren nun bis Aschermittwoch das närrische Volk von Oberzissen.



„Prinz sein ist Mannschaftssport“ lautet das Motto der Regentschaft und so werden die beiden engagiert von ihrem Hofstaat unterstützt: Hofdame Gisela (Fülbier) und Hofdame Gabi (Weber) sind bei den Fidelen Möhnen schon lange Weggefährtinnen der Prinzessin, weiterhin begleitet Hofmarschall Berthold (Weber). Mit dem Lied „Nach Oberzissen sind wir gekommen“ zur Melodie des Karnevalsklassikers „Am Rosenmontag… führte sich das Prinzenpaar fröhlich ein und mit dem Hofstaat zusammen sorgten sie später vor der Pause mit Stimmungsliedern für gute Laune - das Schausteller-Paar Doussier hat ausreichend Kirmeserfahrung und versteht es zu feiern! „Ich möchte mich bei allen, die ich angelogen habe, nicht entschuldigen!“, meinte die Prinzessin schelmisch. Tatsächlich stand die Regentschaft bereits seit April 2011 fest - der KCO ist ja eher für „Last-Minute-Prinzenpaare“ bekannt. Geahnt hat es allerdings Ortsbürgermeister Eugen Schmitt, bei der obligatorischen Schlüsselübergabe erklärte er: „In zweieinhalb Jahren habe ich gerade einmal die Ortsfahne verkauft und das erst jetzt zu Jahresbeginn an den Wolfgang - das machte mich stutzig.“ Gefeiert wurden die „lügenden“ Tolfitäten dann aber doch - da applaudierten Pater Wolfgang Nick, Gemeindereferent Rainer Schönhofen und die zahlreichen Jecken der Gastvereine. Die Niederzissener waren in ganz großer Abordnung erschienen und gastierten mit ihrem Prinzenpaar zum „Ordentausch“ sogar auf der Bühne. Zu Ehren des Prinzenpaares tanzte dann erst einmal die Garde das traditionelle „Stippefötche“, ein fester Bestandteil bei jeder KCO-Sitzung. Sitzungspräsident Joachim Schütz und Co-Moderator Sascha Faßbender freuten

sich im Laufe des Abends ein fulminantes Programm präsentieren zu dürfen. Tänzerisch wartete da die Jugendgarde mit einem schmissigen Gardetanz zu „Schatzi schenk mir ein Foto“ auf, machten die 12 Tanzpüppchen des KCO in ihrem dritten Jahr mit Fußballhits Lust auf die Europameisterschaft, sorgte das Waldorfer Männerballett als Elferrat für Aufsehen, brachte die Garde zu Liedern von „Brings“ eine prächtige Vorstellung auf die Bühne, präsentierten die „Kieselsteine“ aus Bad Hönningen einen sehenswerten Can-Can, stellten die „Brohltalentchen“ der Junggesellen diesmal als Schlümpfe ihr akrobatisches Talent unter Beweis und präsentierten die „Grün-weiße Mädche un Junge“ aus Heddesdorf einen Showtanz der Spitzenklasse. Natürlich gab’s zwischen den Tänzen auch wieder zahlreiche Büttenreden.
Die Andernacher „Trips on Trölles“ (Erwin Schmitt und Markus Topp) eroberten erstmals die Oberzissener Bütt und brachen gekonnt das Eis. Die beiden Büttenasse Gisela und Süke Fülbier sorgten mit einem Casting für „Germany’s next Topmodel“ für die Lacher, während der Wehrer Kurt Gerhartz mit seinen Töchtern Vera und Pia als „Josef, Jupp on Jüppche“ den Applaus der über 300 Zuschauer erntete.
„Die Zwinn“, Sascha und Daniel Faßbender, konnten bereits zum dritten Mal ihre jahrelange Bühnenerfahrung in die Waagschale werfen und dabei einen vollen Ausschlag auf der Lachskala erzielen. Natürlich gab’s im Laufe des Abends auch wieder einige verdiente Karnevalisten zu ehren. Tanja Friedrichs sowie Eugen und Sven Schmitt erhielten für 11 Jahre Mitgliedschaft die Ehrennadel des KCO in Bronze, Jörg Friedrichs freute sich über die silberne Ehrennadel für 22 Jahre, Gerhard Wilhelmi (mehr als 30 Jahre als Kassierer im Vorstand) wurde zum Ehrenmitglied ernannt und Gardist Guido Distelrath erhielt den Orden der Rhein-Zeitung.
Eine Steinplatte mit Clownsgesicht und eingravierten Namen erhielt das Clowntanzpaar Simone Doll und Walter Hilger - fünf Jahre lang waren sie ein Aushängeschild des KCO. Joachim Schütz fungierte neben seiner Rolle als Sitzungspräsident auch wieder als Musiker. Die Gruppe „Talentfrei“, zu der er gehört, schlug letztes Jahr bereits wie eine Bombe ein und rundete auch 2012 wieder eine gelungene Kappensitzung ab. Schluss war dann aber noch lange nicht, denn Alleinunterhalter Dirk Baquet spielte nach dem Finale zum Tanz auf.

trennstrich

"Rheinzeitung“ zur Sitzung 2012

von unserem Mitarbeiter Hans-Willi Kempenich
Oberzissen.
Es war 19:11 Uhr, als sich in der Brohltalhalle 300 Augenpaare gen Eingangstür richteten. Adalbert Krupp, der Major des Tambourzuges Oberdürenbach, hob den Dirigentenstab und geleitete mit seinen Musikern alle auf die Bühne, die im Oberzissener Fastelovend eine Uniform tragen. Und ganz am Schluss des langen Zuges tanzten endlich ein paar prächtige Federn durch den Türrahmen und das Rätselraten war vorbei, Wolfgang und Maria Doussier sind für die nächsten beiden Jahre das Prinzenpaar der Owezesse Jecke.

Doch die Narrenregenten hatten noch einen weiten Weg durch ein dichtes Spalier bis zur Bühne zu absolvierten, ehe sie erstmals auf die jubelnde Anhängerschar herunterblicken konnten. Hier wurden sie von den beiden Sitzungspräsidenten Joachim Schütz und Sascha Faßbender begrüßt und als Prinz Wolfgang I von de Reitschull und Prinzessin Maria l. von de Kemellebud vorgestellt. Denn im Leben vor und nach dem Karneval sind die Doussiers Schausteller und von zahllosen Begegnungen auf den Kirmesplätzen im Brohltal und Umgebung vielen Menschen bestens bekannt.
Mit dem Lied „Nach Oberzissen sind wir gekommen“ zur Melodie des Karnevalsklassikers Am Rosenmontag sangen sie sich dann auch gleich tief in die Herzen des karnevalistischen Fußvolkes und verrieten ein Geheimnis. Seit genau 38 Wochen stehen sie als Narrenherrscher fest. Eine Besonderheit beim Karnevalsclub Oberzissen (KCO) der eigentlich eher für Last-Minute-Erfolge bei der Prinzensuche bekannt ist. Dann durften sie zusammen mit den Hofdamen Gisela Fülbier und Gabi Weber und Hofmarschall Berthold Weber in der Prinzenloge Platz nehmen und sich an einem klasse Programm erfreuen.
Die Stadtsoldaten formierten sich zu ihren Ehren zum Stippeföttche, die Jugendgarde zeigte ihr Können, und die KCO-Tanzpüppchen schwangen zu einem Fußballhit-Medley die Beine. Das Bütteneis brachen Tripps on Trölles (Ervin Schmidt und Markus Topp) aus Andernach während Gisela und Silke Füllbier „Germany’s next Topmodell“ suchten und „Josef, Jupp on Jüppche“ (Kurt Gerhartz aus Wehr mit seinen Töchtern Vera und Pia) erstmals in Oberzissen gastierten.
Die tänzerischen Großtaten wollten nicht abreißen: auf lustige Art beim Männerballett aus Waldorf, zackig bei der KCO-Prinzengarde, schwungvoll beim Cancan der Kieselsteine aus Bad Hönningen, exakt bei den Grün-Weißen Mädche un Junge aus Heddesdorf und akrobatisch bei den Brohlbachentchen, den Mitgliedern des Junggesellenvereins. In der Bütt ließen Die Zwinn (Sascha und Daniel Faßbender) umwerfenden Blödsinn ab, ehe die Musikgruppe Talentfrai aus den eigenen Reihen einen furiosen Schlusspunkt setzte.
Sie alle durften sich über Sessionsorden freuen die das Konterfei der Eheleute Dünker zeigen, die seit Jahrzehnten das KCO-Vereinslokal führen. Eine tolle Idee der Owezesse Jecke.
Zwischendurch gab’s Ehrungen führ hesonders verdiente Mitstreiter. Gerhard Wilhelmi wurde zum Ehrenmitglied ernannt, das Clowntanzpaar Simone Doll und Walter Hilger erhielt eine Erinnerung zu ihrem Bühnenabschied, und Gardemitglied Guido Distelrath freute sich über den RZ- Orden.

trennstrich

"Olbrück Rundschau“ zur Kindersitzung 2012


OBERZISSEN. Ein Programm mit zahlreichen Tänzen präsentierten am 22. Januar die jungen (aber bereits routinierten) Sitzungspräsidentinnen Theresa Blankart und Alina Coste bei der diesjährigen Kindersitzung des Karnevals-Clubs „Owezesse Jecke“ in der Brohltafhalle. Für die Organisation der Sitzung, die Programmzusammenstellung, das Einstudieren der KCO-Tänze sowie die Betreuung der Kinder zeichnete sich wieder einmal das Jugendressort des KCO (Angelika Bell, Gaby Weber, Conny Coste, Gisela Nonn, Tanja Distelrath und Dorothee Bürger) verantwortlich.
Los ging das Spektakel natürlich mit dem Einzug der närrischen Abteilungen. Prinz Wolfgang I und ihre Lieblichkeit Prinzessin Maria I wurden von der Minigarde, dem Eiterrat und der Prinzengarde auf die Bühne geleitet.
Insgesamt waren es über 70 Kinder, die auf der Bühne mit Tänzen die kleinen und großen Jecken im Saal unterhielten. Den Anfang machte die Gruppe 1 des KCO.
Für die zehn Mädchen und zwei Jungs drehte sich bei ihrem Gardetanz alles um das Thema „Hühner". Zum ersten Mal in der Bütt präsentierten sich anschließend Annika Basche, Lena Alvarez-Lorenzen, Samantha Wischumerski und Marie Faßbender. Die vier Mitglieder der Minigarde Oberzissen hatten einen lustigen Schultag. Ein wundervolles Bild gaben die „Lütten“ ab, als sie Halle rockten und auch die 11 „Garde-Tanzmäuse“ aus Oberdürenbach sowie die acht Oberzissener Gardistinnen der Gruppe 2 wussten mit ihren Tänzen das Publikum zu begeistern. Lustig ging’s dann mit Alina Coste, Doreen Schubert und Julia Adam weiter - die drei Jugendgardistinnen sorgten mit ihrem Vortrag „Das Rezept“ für gute Laune. Anschließend folgten drei schmissige Gardetänze: die „Oberdürenbacher Sternchen“ zu lateinamerikanischen Rhythmen, die „Königsseefunken“ zum Lied „Lotusblume“ und die Jugendgarde des KCO zu „Schatzi schenk mir ein Foto“.
Am Ende schließlich blieb den beiden Moderatorinnen lediglich die Verabschiedung des Prinzenpaars und das Finale, zu dem alle Mitwirkenden noch einmal auf die Bühne zogen. Zuvor allerdings hatten Theresa Blankart und Alina Coste es nicht versäumt, allen Aktiven und auch den Eltern (ohne deren Unterstützung und Fahrten zu den Proben die Darbietungen nicht möglich wären) für einen unterhaltsamen wie farbenfrohen Nachmittag zu danken.
Dank wurde auch den beiden Sitzungspräsidentinnen ausgesprochen, hatten sie ihre Aufgabe doch mit Bravour gelöst. Somit war der Teil der Vorführungen beendet und weiter ging es (darauf hatten viele Kinder nur gewartet) mit viel Spaß und Unterhaltung bei lustigen Spielen, Kaffee und Kuchen durch die Möhnen und zum Abschluss für alle Kinder eine Tafel Schokolade durch den KCO.

trennstrich



zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang