Direkt zum Inhalt


Schriftgröße anpassen! Schrift verkleinern Schrift Standard Schrift vergrößern


2014 Pressebeichte Sitzung

trennstrich

Olbrück Rundschau zur Prunksitzung in Oberzissen
am 01.02.2014

Pünktlich um 19.11 Uhr hatte das Spekulieren in Oberzissen ein Ende. Mit dem Tambourzug Oberdürenbach-Büschhöfe (unter der Leitung von Adalbert Krupp), der Prinzengarde, dem Gardenachwuchs und natürlich dem Elferrat zog das neue Prinzenpaar in die restlos ausverkaufte Narrhalla ein.





Unter großem Jubel der über 300 Jecken bahnte man sich den Weg bis zur Bühne. Als Prinz Olli I. (Scheuer) „Panneflecker vom Mülleweasch" und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Andrea I. (Henseler) „von Zahnburg-Lippe" werden die Beiden nun zwei Jahre lang die karnevalistischen Geschicke in Oberzissen leiten. Zu ihrer Unterstützung war natürlich auch der Hofstaat mit von der Partie: Hofdame Ina „vom Ackerstech" und Hofmarschall Thorsten „Gleeser Mönch gefangen im Land der freien Liebe" (Ehepaar Kroll), sowie Hofdame Elke „Engelche von der royalen Endstation" und Reichsschatzmeister Carlos „in Leder und Ketten" (Ehepaar Engbert) und schließlich Hofdame Sarah (Radermacher) „von Tour und Kultur" und Hofmarschall Christian (Stein) „Freiherr von Stein" alias „die Senk".
Nach der Inthronisierung durch Sitzungspräsident Joachim Schütz und Co-Moderator Sascha Faßbender wurden die Insignien überreicht. Dann stand die Schlüsselübergabe durch Ortsbürgermeister Eugen Schmitt bevor. Die nun folgende Antrittsrede meisterten die neuen Regenten mit Bravour. Ist doch Prinz Olli als 1. Vorsitzender die freie Rede gewohnt.
Nachdem die ganze Schar in der Loge Platz genommen hatte, folgte ein Programm, das durchaus auch in größeren Sälen Bestand haben dürfte.
Traditionell startete die Prinzengarde unter dem neuen Kommandanten Fabian Simanzik zu Ehren der neuen Regenten mit dem „Stippefötche". Bei dieser Gelegenheit wurde Walter Hilger mit der goldenen Ehrennadel des KCO für 33 Jahre Aktivität in der Garde ausgezeichnet. Anschließend zeigte die Jugendgarde des KCO (Annika Basche, Marie Faßbender, Lena Wiedemeyer, Juliana Porz, Celina Smith, Pia Orth, Samantha Wischumerski, Lena Alvarez-Lorenzen) ihren gelungenen Sessionstanz und gab einen Vorgeschmack auf die am nächsten Tag an gleicher Stelle stattfindende Kindersitzung. Die Nachwuchsbetreuerinnen Bianca Küpper, Marion Linke, Tanja Distelrath, Helga Nett und Dorothe Bürger konnten mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein.
Da das neue Solomariechen des KCO erst ab der Session 2015 zur Verfügung steht, hatte man kurzerhand bei den Niederzissener Möhnen deren Mariechen (Anna-Maria Weiler) „ausgeliehen". Sie erntete nach einem schmissigen Tanz den wohlverdienten Applaus und natürlich den Sessionsorden des KCO.
Als nächstes durfte Willi Fuhrmann als Delegierter des RKK Gardemitglied Jürgen Breuer und Sitzungspräsident Joachim Schütz für besondere Verdienste um den Oberzissener Karneval mit der silbernen RKK-Ehrennadel auszeichnen. Immer wieder konnten zwischendurch befreundete Vereine begrüßt werden. Abordnungen aus Niederdürenbach, Glees, Niederzissen, Hain, Galenberg, Oberdürenbach, Klieburg sowie aus Oberzissen der JGV und die fidelen Möhnen fanden den Weg in die Brohltalhalle. Joachim Schütz begrüßte daneben folgende Ehrengäste: OB Eugen Schmitt, Verbandsbürgermeister Johannes Bell, Pater Wolfgang Nick, Gemeindereferent Rainer Schönhofen sowie Vertreter der Sparkasse und Volksbank.
Zum ersten Mal auf der Oberzissener Bühne erschienen die „Ahrtalblömsche" Reiner Groß und Wolli Krupp aus dem Ahrtal. Sie ernteten begeisterten Applaus für ihren mit viel Klamauk und zündenden Witzen gespickten Vortrag. Die Königsseegarde aus Oberdürenbach stellte ihr tänzerisches Können mit einem gelungenen Showtanz zu einem Rockmedley unter


Beweis und wurde vom Publikum mit reichlich Applaus bedacht. Ein wehmütiger Moment stand nun auf dem Programm: Die scheidenden Regenten des KCO, Wolfgang und Maria Doussier, wurden nun endgültig verabschiedet. Zum Dank für zwei tolle Jahre erhielten sie eine handgefertigte Erinnerungstafel aus Basalt. Einen glanzvollen Schlusspunkt unter eine gelungene erste Hälfte setzten die Tanzpüppchen des KCO. Ihr erwartungsgemäß mitreißender Tanz „Hochzeit" wurde vom Publikum begeistert aufgenommen und mit tosendem Applaus belohnt.
Nach der Pause fand Ähn aus Jönneschdorf" alias Irmgard Köhler Rignery den Weg aus Gönnersdorf, trotz eines mehr als vollen Terminkalenders, auf die Oberzissener Bühne. Sie wusste auf ihre bekannte Art allerlei zu berichten und trieb ihre Spielchen mit dem Publikum. Dem gefiel es und so erntete auch
sie donnernden Applaus. Aufgrund der Erfolge in den letzten Jahren waren die Erwartungen an die Prinzengarde des KCO sehr hoch. Aber sie haben sich auch diesmal wieder selbst übertroffen und legten einen Gardetanz mit Prädikat „besonders wertvoll" auf die Bühne. Zu einem Medley aus bekannten Karnevalsschlagern zeigten sie einmal mehr, was gelingen kann, wenn genügend Spaß dabei ist. Zwischendurch wurden Angelika Bell mit der bronzenen KCO-Nadel und Sascha Faßbender mit der silbernen KCO-Nadel ausgezeichnet.
Der jedes Jahr von der RheinZeitung vergebene Rhein-Zeitungs-Orden wurde in diesem Jahr an Hans-Peter Schaup als Dank für seine besonderen Verdienste beim KCO überreicht.
„De Breiköpp" (Vera, Pia und Kurt Gerhartz) schafften es, zu so später Stunde gekonnt das Publikum in den Griff zu bekommen. Das Wehrer „Familienunternehmen" setzte in seiner bekannt trockenen Art eine Pointe nach der anderen und riss die Jeckenschar noch mal so richtig mit. Oscarverdächtig war der Filmbeitrag „Jetset im Brohltal". Die KCO-Filmstudios hatten für dieses Jahr Prominenz verpflichtet. Roooobert und Carmen Geiss (Sascha Faßbender und Jörg Friedrichs) reisten extra per Heli aus St. Tropez an, um im Brohltal den besten Karneval zu suchen. Alle Karnevalshochburgen rund um Oberzissen wurden mit dem Heli angeflogen und unter die Lupe genommen. "Zurück auf die Titanic" lautete das diesjährige Motto der „grün-weiße Junge on Mädche" aus Heddesdorf. Absolut sehenswert, wie 30 Tänzer und Tänzerinnen bei dieser geballten Akrobatik auch noch synchron tanzen. Eine Darbietung, die ihresgleichen sucht und zu Recht vom Publikum mit Standing Ovations bedacht wurde.
Mittlerweile schon ein fester Bestandteil der Oberzissener Sitzung ist die über das Brohltal hinaus bekannte Band "talentfrai". Personell neu besetzt mit Nadja Fingerhuth und Patrick Schmidgen rissen sie das Publikum mit rockigen Eigeninterpretationen aktueller Karnevalslieder mit. Ein äußerst abwechslungsreiches und begeisterndes Programm endete mit einem besonderen Finale: Spontan wurden das Prinzenpaar nebst Hofstaat sowie Garde, Tanzpüppchen und EIferrat zu einem großen Chor umfunktioniert und gemeinsam mit „talentfrai" interpretierte man den Bläck Fööss-Klassiker „Unsere Stammbaum". Eine rundherum gelungene Sitzung fand einen würdigen Abschluss.
Der KCO bedankte sich bei allen Aktiven und Helfern. Dirk Baquet konnte die Gäste noch bis in die frühen Morgenstunden unterhalten.


trennstrich

Blick Aktuell zur Prunksitzung in Oberzissen
am 01.02.2014


Oberzissen. Die Uhr zeigte am vergangenen Samstag 19:11 Uhr, als das Spekulieren in Oberzissen, wer denn das neue Regentenpaar der Oberzissener Narren sei, schlagartig zu Ende war. Angeführt vom Tambourzug Oberdürenbach-Büschhöfe zogen die Prinzengarde Oberzissen, der Gardenachwuchs und der Elferrat unter großem Jubel der zahlreich erschienenen Karnevalsfreunde mit dem neuen Prinzenpaar in die restlos ausverkaufte Narrhalla ein. Der Vorsitzende des Karnevalsclubs Oberzissen (KCO) Oliver Scheuer wird die nächsten beiden Jahre als Prinz Olli I. „Panneflecker vom Mülleweasch" nicht nur Herrscher über den KCO, sondern über das ganze närrische Oberzissen sein. Ihm zur Seite steht Ihre Lieblichkeit Prinzessin Andrea I. (Henseler) „von Zahnburg-Lippe". Sie werden unterstützt von ihrem Hofstaat, der Hofdame Ina „vom Ackerstech" und Hofmarschall Thorsten „Gleeser Mönch gefangen im Land der freien Liebe" (Ehepaar Kroll), der Hofdame Elke „Engelche von der royalen Endstation" und Reichsschatzmeister Carlos ,in Leder und Ketten" (Ehepaar Engbert) und der Hofdame Sarah (Radermacher) „von Tour und Kultur" und Hofmarschall Christian (Stein) „Freiherr von Stein" alias "die Senk".

Nach der feierlichen Inthronisierung durch Sitzungspräsident Joachim Schütz und Co-Moderator Sascha Faßbender sowie dem Überreichen der Insignien folgte die obligatorische Schlüsselübergabe durch Ortsbürgermeister Eugen Schmitt. Nach der Antrittsrede des Prinzen verfolgten die neuen Regenten ein tolles, mit vielen Höhepunkten gespicktes Programm, das durchaus auch in größeren Sälen Bestand haben dürfte und äußerst abwechslungsreich war.
Traditionell startete die Prinzengarde unter dem neuen Kommandanten Fabian Simanzik zu Ehren der neuen Regenten mit dem „Stippefötche".

Bei dieser Gelegenheit wurde Walter Hilger mit der goldenen Ehrennadel des KCO für 33 Jahre aktives Mitwirken in der Garde ausgezeichnet. Anschließend zeigte die Jugendgarde des KCO (Annika Basche, Marie Faßbender, Lena Wiedemeyer, Juliana Porz, Celina Smith. Pia Orth, Samantha Wischumerski. Lena Alvarez-Lorenzen) ihren gelungenen Sessionstanz und gab einen Vorgeschmack auf die am nächsten Tag an gleicher Stelle stattfindende Kindersitzung. Da durften die Nachwuchsbetreuerinnen Bianca Küpper, Marion Linke, Tanja Distelrath, Helga Nett und Dorothe Bürger mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein.
Da das neue Solomariechen des KCO erst ab der Session 2015 zur Verfügung steht, hatte man kurzerhand bei den Niederzissener Möhnen deren Mariechen (Anna-Maria Weiler) „ausgeliehen". Sie erntete nach einem schmissigen Tanz den wohlverdienten Applaus. Als nächstes durfte RKK-Vizepräsident Willi Fuhrmann sowohl das Gardemitglied Jürgen Breuer wie auch Sitzungspräsident Joachim Schütz für besondere Verdienste um den Oberzissener Karneval mit der silbernen RKK-Ehrennadel auszeichnen. Zwischendurch konnten immer wieder befreundete Vereine begrüßt werden. Abordnungen aus Niederdürenbach, Glees, Niederzissen, Hain, Galenberg, Oberdürenbach, Klieburg sowie aus Oberzissen der JGV und die fidelen Möhnen fanden den Weg in die Brohltalhalle. Als Ehrengäste hieß man Ortsbürgermeister Eugen Schmitt, Verbandsbürgermeister Johannes Bell. Pater Wolfgang Nick, Gemeindereferent Rainer Schönhofen sowie Vertreter der Kreissparkasse Ahrweiler und der Volksbank RheinAhrEifel willkommen.

Zum ersten Mal auf der Oberzissener Bühne erschienen die „Ahrtalblömche". Reiner Groß und Wolli Krupp ernteten für ihren mit viel Klamauk und zündenden Witzen gespickten Vortrag begeisterten Applaus der Gäste. Die Königsseegarde aus Oberdürenbach stellte ihr tänzerisches Können mit einem äußerst gelungenen Showtanz zu einem Rockmedley unter Beweis. Ein wehmütiger Moment stand auf dem Programm, als die bisherigen Regenten des KCO, Wolfgang und Maria Doussier, offiziell verabschiedet wurden. Sie erhielten zum Dank für zwei tolle Jahre an der Spitze der Oberzissener Narren eine handgefertigte Erinnerungstafel aus Basalt.
Einen glanzvollen Schlusspunkt unter eine gelungene erste Hälfte setzten die Tanzpüppchen des KCO. Ihr erwartungsgemäß mitreißender Tanz „Hochzeit" wurde vom Publikum begeistert aufgenommen.
Nach der Pause sorgte mit spitzer Zunge „Ähn aus Jönneschdorf" (Irmgard Köhler-Regnery) für allerbeste Stimmung in der Brohltalhalle. Sie hatte trotz ihrem mehr als vollen Terminkalender den Weg aus dem Vinxtbachtal auf die Oberzissener Bühne gefunden und wusste auf ihre bekannte Art allerlei zu berichten und bezog auch das Publikum ins Geschehen mit ein. Donnernder Applaus war ihr für ihren Auftritt sicher. Groß waren auch die Erwartungen an den Auftritt der Prinzengarde des KCO. Mit ihrem gekonnt vorgetragenen Gardetanz übertrafen sie sich auch diesmal wieder selbst. Zu einem Medley bekannter Karnevalsschlager legte die Prinzengarde einen Gardetanz mit Prädikat „besonders wertvoll" auf die Bühne. Zwischendurch wurden Angelika Bell mit der bronzenen KCO-Nadel und Sascha Faßbender mit der silbernen KCO-Nadel ausgezeichnet. Der jedes Jahr von der Rheinzeitung vergebene Rheinzeitungsorden erhielt in diesem Jahr Hans-Peter Schaup als Dank für seine besonderen Verdienste beim KCO überreicht.
Mit "De Breiköpp" (Vera, Pia und Kurt Gerhartz) hatte man zu später Stunde Könner in der Bütt, die gekonnt das Publikum im Griff hatten. Das Wehrer "Familienunternehmen" setze in ihrer bekannt trockenen Art eine Pointe nach der anderen und riss die Jeckenschar noch mal so richtig mit.
Die „KCO-Filmstudios" hatten für dieses Jahr Prominenz verpflichtet. Roooobert und Carmen Geiss (Sascha Faßbender und Jörg Friedrichs) reisten extra per Heli aus St. Tropez an, um im Brohltal den besten Karneval zu suchen. Alle Karnevalshochburgen rund um Oberzissen wurden mit dem Heli angeflogen und unter die Lupe genommen.
„Zurück auf die Titanic" lautete das diesjährige Motto der „Grün-Weiße Junge on Mädche" aus Heddesdorf. Absolut sehenswert war, was die 30 Tänzer und Tänzerinnen auf der Bühne präsentierten. Geballte Akrobatik und dabei noch synchron tanzen, eine Darbietung die ihresgleichen sucht und zu Recht vom Publikum mit Standing Ovations bedacht wurde. Mittlerweile schon ein fester Bestandteil der Oberzissener Sitzung ist die über das Brohltal hinaus bekannte Band „Talentfrai". Personell neu ergänzt um Nadja Fingerhuth und Patrick Schmidgen rissen sie das Publikum mit rockigen Eigeninterpretationen aktueller Karnevalslieder noch mal so richtig mit.
Ein äußerst abwechslungsreiches und begeisterndes Programm endete mit einem besonderen Finale: Spontan wurden das Prinzenpaar nebst Hofstaat sowie Garde, Tanzpüppchen und Elferrat zu einem großen Chor umfunktioniert und gemeinsam mit „Talentfrai" interpretierte man den Bläck-Fööss-Klassiker „Unsere Stamm¬baum".
Eine rundherum gelungene Sitzung fand einen würdigen Abschluss. Anschließend konnte Dirk Baquet die Gäste noch bis in die frühen Morgenstunden musikalisch unterhalten

trennstrich

Brohltal-info24.de zur Prunksitzung (01.02.2014)

Mir hann jet jefonne! KC Oberzissen präsentiert bei ihrer Prunksitzung ihre neuen Tollitäten

Oberzissen. Pünktlich um 19:11 Uhr hatte das Spekulieren in Oberzissen am Samstag ein Ende. Mit dem Tambourzug Oberdürenbach-Büschhöfe (unter der Leitung von Adalbert Krupp), der Prinzengarde, dem Gardenachwuchs und natürlich dem Elferrat zog das neue Prinzenpaar in die restlos ausverkaufte Narrhalla ein. Unter grossem Jubel der über 300 Jecken bahnte man sich den Weg bis zur Bühne.
Als Prinz Olli I. (Scheuer) „Panneflecker vom Mülleweasch“ und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Andrea I. (Henseler) „von Zahnburg-Lippe“ werden die beiden nun 2 Jahre lang die karnevalistischen Geschicke in Oberzissen leiten.. Zu ihrer Unterstützung war natürlich auch der Hofstaat mit von der Partie: Hofdame Ina „vom Ackerstech“ und Hofmarschall Thorsten „Gleeser Mönch gefangen im Land der freien Liebe“ (Ehepaar Kroll), sowie Hofdame Elke „Engelche von der royalen Endstation“ und Reichsschatzmeister Carlos „in Leder und Ketten“ (Ehepaar Engbert) und schließlich Hofdame Sarah (Radermacher) „von Tour und Kultur“ und Hofmarschall Christian (Stein) „Freiherr von Stein“ alias „die Senk“.

Nach der Inthronisierung durch Sitzungspräsident Joachim Schütz und Co-Moderator Sascha Faßbender sowie dem überreichen der Insignien, stand die Schlüsselübergabe durch Ortsbürgermeister Eugen Schmitt bevor. Die nun folgende Antrittsrede meisterten die neuen Regenten mit Bravour. Ist doch Prinz Olli als 1. Vorsitzender die freie Rede gewohnt.
Nachdem die ganze Schar in der Loge Platz genommen hatte folgte ein Programm das durchaus auch in größeren Sälen bestand haben dürfte. Traditionell startete die Prinzengarde unter dem neuen Kommandanten Fabian Simanzik zu Ehren der neuen Regenten mit dem „Stippefötche“. Bei dieser Gelegenheit wurde Walter Hilger mit der goldenen Ehrennadel des KCO für 33 Jahre Aktivität in der Garde ausgezeichnet. Anschließend zeigte die Jugendgarde des KCO (Annika Basche, Marie Faßbender, Lena Wiedemeyer, Juliana Porz, Celina Smith, Pia Orth, Samantha Wischumerski, Lena Alvarez-Lorenzen) ihren gelungenen Sessionstanz und gab einen Vorgeschmack auf die am nächsten Tag an gleicher Stelle stattfindende Kindersitzung.
Die Nachwuchsbetreuerinnen Bianca Küpper, Marion Linke, Tanja Distelrath, Helga Nett und Dorothe Bürger konnten mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein.
Da das neue Solomariechen des KCO erst ab der Session 2015 zur Verfügung steht, hatte man kurzerhand bei den Niederzissener Möhnen deren Mariechen (Anna-Maria Weiler) „ausgeliehen“ und sie erntete nach einem schmissigen Tanz den wohlverdienten Applaus und natürlich den Sessionsorden des KCO.

Als nächstes durfte Willi Fuhrmann als Delegierter des RKK Gardemitglied Jürgen Breuer und Sitzungspräsident Joachim Schütz für besondere Verdienste um den Oberzissener Karneval mit der silbernen RKK-Ehrennadel auszeichnen.
Zwischendurch konnten immer wieder befreundete Vereine begrüßt werden. Abordnungen aus Niederdürenbach, Glees, Niederzissen, Hain, Galenberg, Oberdürenbach, Klieburg sowie aus Oberzissen der JGV und die fidelen Möhnen fanden den Weg in die Brohltalhalle.

Ebenfall wurden von Joachim Schütz als Ehrengäste begrüßt: OB Eugen Schmitt, Verbansbürgermeister Johannes Bell, Pater Wolfgang Nick, Gemeindereferent Rainer Schönhofen sowie Vertreter der Sparkasse und Volksbank.

Zum ersten mal auf der Oberzissener Bühne erschienen die „Ahrtalblömsche“ Reiner Groß und Wolli Krupp aus dem Ahrtal. Sie ernteten für ihren mit viel Klamauk und zündenden Witzen gespickten Vortrag begeisterten Applaus.

Die Königsseegarde aus Oberdürenbach stellte ihr tänzerisches Können mit einem äußerst gelungenen Showtanz zu einem Rockmedley unter Beweis und wurde vom Publikum mit reichlich Applaus bedacht.
Ein wehmütiger Moment stand nun auf dem Programm: Die scheidenden Regenten des KCO, Wolfgang und Maria Doussier, wurden nun endgültig verabschiedet. Zum Dank für 2 tolle Jahre erhielten sie eine handgefertigte Erinnerungstafel aus Basalt.
Einen glanzvollen Schlusspunkt unter eine gelungene erste Hälfte setzten die Tanzpüppchen des KCO. Ihr erwartungsgemäß mitreißender Tanz „Hochzeit“ wurde vom Publikum begeistert aufgenommen und dementsprechend mit tosendem Applaus belohnt.

Nach der Pause fand „Ähn aus Jönneschdorf“ alias Irmgard Köhler Rignery den Weg aus Gönnersdorf trotz einem mehr als vollen Terminkalender auf die Oberzissener Bühne. Die 2. Vorsitzende der KG Bad Breisig wusste auf ihre bekannte Art allerlei zu berichten und trieb ihre Spielchen mit dem Publikum. Dem gefiel es und so erntete auch sie donnernden Applaus.

Aufgrund der Erfolge in den letzten Jahren waren die Erwartungen an die Prinzengarde des KCO sehr hoch. Aber sie haben sich auch diesmal wieder selbst übertroffen und legten einen Gardetanz mit Prädikat „besonders Wertvoll“ auf die Bühne. Zu einem Medley aus bekannten Karnevalsschlagern zeigten sie einmal mehr was gelingen kann, wenn genügen Spaß dabei ist.
Zwischendurch wurden Angelika Bell mit der bronzenen KCO-Nadel und Sascha Faßbender mit der silbernen KCO-Nadel ausgezeichnet. Der jedes Jahr von der Rheinzeitung vergebene Rheinzeitungsrorden wurde in diesem Jahr an Hans-Peter Schaup als Dank für seine besonderen Verdienste beim KCO überreicht.
„De Breiköpp“ (Vera, Pia und Kurt Gerhartz) schafften es zu so später Stunde gekonnt das Publikum in den Griff zu kriegen. Das Wehrer „Familienunternehmen“ setze in ihrer bekannt trockenen Art eine Poente nach der anderen und riss die Jeckenschar noch mal so richtig mit.
Oscarverdächtig war der Filmbeitrag „Jetset im Brohltal“. Die KCO-Filmstudios hatten für dieses Jahr Prominenz verpflichtet. Roooobert und Carmen Geiss (Sascha Faßbender und Jörg Friedrichs) reisten extra per Heli aus St. Tropez an um im Brohltal den besten Karneval zu suchen. Alle Karnevalshochburgen rund um Oberzissen wurden mit dem Heli angeflogen und unter die Lupe genommen.

„Zurück auf die Titanic“ lautete das diesjährige Motto der „grün-weiße Junge on Mädche“ aus Heddesdorf. Absolut sehenswert wie 30 Tänzer und Tänzerinnen bei dieser geballten Akrobatik auch noch synchron tanzen. Eine Darbietung die ihresgleichen sucht und zu Recht vom Publikum mit Standing Ovations bedacht wurde.

Mittlerweile schon ein fester Bestandteil der Oberzissener Sitzung ist die über das Brohltal hinaus bekannte Band „talentfrai“. Personell neu besetzt mit Nadja Fingerhuth und Patrick Schmidgen rissen sie das Publikum mit rockigen Eigeninterpretationen aktueller Karnevalslieder noch mal so richtig mit.

Ein äußerst abwechslungsreiches und begeisterndes Programm endete mit einem besonderen Finale: Spontan wurden das Prinzenpaar nebst Hofstaat sowie Garde, Tanzpüppchen und Elferrat zu einem großen Chor umfunktioniert und gemeinsam mit talentfai interpretierte man den Bläck Fööss-Klassiker „Unsere Stammbaum“. Eine rundherum gelungene Sitzung fand einen würdigen Abschluss.
Der KCO bedankte sich bei allen Aktiven und Helfern so das nun Dirk Baquet die Gäste noch bis in die frühen Morgenstunden unterhalten konnte.

trennstrich

Olbrück Rundschau zur Kindersitzung in Oberzissen
am 02.02.2014


Bewegung und Spaß auf der Bühne - Stimmung im Saal. Beim Kinderkarneval in Oberzissens Brohltalhalle zeigten die Kleinen, dass sie den Großen beim Karneval in nichts nachstehen. Samantha Wischumerski und Marie Faßbender konnten am Nachmittag des 2. Februar das Publikum im vollen Haus willkommen heißen.

Das Prinzenpaar, sein Hofstaat und die gesamte karnevalistische Sitzungsprominenz war da - Prinz Olli I, neben Prinzessin Andrea I, grüßte in den Saal und die Kinder um sich auf der vollen Bühne. „Wir haben euch das Beste mitgebracht, was der Kinderkarneval in und um Oberzissen zu bieten hat", versprach er zu Anfang. Dann nahm sich das neu gekürte Prinzenpaar zurück. "Heute sind wir nur Gäste", so der Prinz, „die Kinder haben sich sehr viel einfallen lassen. Vielen Dank an die Betreuerinnen - es ist nicht einfach, die alle unter einen Hut zu kriegen!"
Es gelang aber vortrefflich - und die Betreuerinnen, beispielsweise Jessica Nonn bei den Tanzmäusen aus dem Kindergarten,

oder Nicole Pütz und Jutta Adam bei den Oberdürenbacher Tanzmäusen, sie lebten gerade vor, wie eng der Erfolg der Kinder auf der Bühne an das Engagement und das Beispiel der kräftig animierenden Betreuerinnen gebunden ist. Es gelang glänzend.
Dem Tanz der Minifunken Oberzissens folgten die „Lütten" aus dem Kindergarten, die dem Publikum zeigten, wie toll ein Gummibär tanzen kann. Dann kamen die Linden-Kids („... und wir haben dabei am meisten Spaß") mit ihrem Vortrag, das Solomariechen der Zessener Möhnen, Anna Maria Weiler, die Jugendgarde des NDKV, die Oberzissener Maxifunken, die „Sternchen" aus Oberdürenbach. das Solomariechen aus Brenk, Svenja Schwarz, und zum Abschluss die Jugendgarde. Ein bewegter, stimmungsvoller Nachmittag unterhielt die Eltern, Großeltern und Gäste in der vollen Halle prächtig.
Dirk Baquet überbrückte mit seinen gekonnten Musikeinlagen spontan und unmerklich direkt so manche kurze Pause im Programmablauf. Der „Maitre de Plaisir" Daniel Faßbender gab zwischendrin kurze Regieanweisungen und dankte zum erfolgreichen Abschluss des Nachmittags den Organisatorinnen und Betreuerinnen Dorothee Bürger, Tanja Distelrath, Helge Nett, Bianca Küpper und Marion Linke. „Wir sind gut dran mit unserem Nachwuchs", sagte Faßbender, „es macht Spaß, zu sehen, wie aktiv und voller Freude die karnevalistische Nach wuchsarbeit in Oberzissen läuft." „Wenn ihr spielen wollt, dann geht zur Prinzessin!", hatte Prinz Olli am Anfang des Nachmittags den Kindern zugerufen. Brauchten sie nicht - gespielt, getanzt und gelacht wurde auch so genug, ohne dass Prinzessin Andrea I. hätte einspringen müssen.


trennstrich



zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang